Brohm woanders

Sacha Brohms zweites Buch (November 2012)

Sacha Brohms zweites Buch (November 2012)

Sacha Brohms erstes Buch

Sacha Brohms erstes Buch

Was der Person in dem Gemälde „Der Schrei“ von Edvard Munch gerade durch den Kopf geht

  • Das Bügeleisen! Ich habe das Bügeleisen angelassen.
  • Was könnte ich nur anstellen, um als Sinnbild des Expressionismus wahrgenommen zu werden? Es müsste etwas ganz Dezentes sein. So wie das Lächeln der Mona Lisa.
  • Ich versuche einfach mal, ganz leise zu schreien, halte mir aber vorsorglich die Ohren zu, damit ich mich nicht erschrecke, wenn es doch lauter wird, als geplant.
  • Die beiden Männer folgen mir jetzt schon eine ganze Weile. Vielleicht lassen sie mich in Ruhe, wenn ich schreie und mein „verrücktes“ Gesicht mache.
  • Mein Gott, was wäre, wenn ich gar nicht existierte, sondern einfach nur das Produkt eines anderen, höheren Wesens wäre?
  • Niemand will mein Facebook-Freund sein. Ob es an meinem Profilbild liegt?
  • Was für ein süßer kleiner Hund.
  • Die Beatles! Die Beatles!
  • Ich weiß auch nicht, ich bin aufgewacht und jemand hat mir die Hände an die Wangen geklebt!
  • Vielleicht war es doch keine so gute Idee, mich am ganzen Körper zu rasieren.
  • Wie war das nochmal? Offener Mund signalisiert Interesse?
  • Verdammt, ich habe immer noch keine Verkleidung für die Mottoparty bei Familie Munster.
  • Ich will diese Handtasche!!!

———

Auch dies wieder einmal ein QQ, der zuvor in der Bielefelder Ultimo erschienen ist. Ihr seid herzlich eingeladen, eure Vorschläge in die Kommentare zu schreiben. Euch fallen doch bestimmt pfiffigere Gedanken ein, die unser kleiner bleicher Freund haben könnte, oder?

4 Kommentare zu Was der Person in dem Gemälde „Der Schrei“ von Edvard Munch gerade durch den Kopf geht

Einen Kommentar schreiben

 

 

 

Diese HTML-Tags können verwendet werden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>